Am Freitag, den 1.11. ging‘s um 16:03 (nein, leider nicht :04) am Göttinger Bahnhof los. 25 Knappen trafen sich, um ein gemeinsames Berlin-Wochenende zu erleben. Ein paar Knappen waren mit Autos gefahren. Wir wollten uns später zum gemeinsamen „Beisammensein“ treffen…Die Zugfahrt gestaltete sich prima! Ausgelassen und guter Stimmung gingen 3 ½ Stunden gut rum und wir stiegen hauptsächlich hungrig aus (der Durst hielt sich in Grenzen… es gab genügend Proviant im Zug J). Schnell ins Hotel, Zimmer aufgeteilt, Koffer abgeladen, frisch gemacht und nun mussten wir zusehen, dass wir irgendwie und auf schnellstem Wege zu den anderen Knappen kamen.

Damit‘s schneller ging, wurden ruck-zuck mehrere Taxen geordert und ab ging`s ins Hofbräuhaus! Der Präsi hatte eine Super-Location gewählt…es wurde ein absolut toller Abend/Nacht! Live-Musik, Lecker-Essen, ausreichend (und noch mehr) Bier, sodass manch einer auf seine 3-4 Maß kam… Unsere Stimmen wurden gut geölt durch lautes Mitsingen, Schunkeln und „Auf-Die-Bänke“-Tanzen (Mitfahrer wissen, was gemeint ist). Der nächste Tag konnte also kommen.

Nach gutem Frühstück und Aufbereitung des vergangenen Abends ging`s mit der S-Bahn zum Schiffsanleger, wo ein Fan-Schiff von Union Berlin auf uns wartete. Leider war der Wetter-Gott nicht auf unserer Seite, sodass die Feier größtenteils im Inneren des Gefährtes stattfand. Für gute Musik (Schalkelieder rauf und runter, dazwischen dann mal n Union-Lied) und ausreichend Gerstensaft war dank der Unionfamilie gesorgt. 3 Stunden später setzte uns der Käptn in der Nähe des Olympiastadions in Charlottenburg ab. Einen kleinen Fußmarsch später kamen wir am Biergarten, wo es vor Schalke-Fans wimmelte, wieder mal hungrig an. Ob „Bullette“, Wurscht oder Steak… es gab Leckeres vom Grill, und so gingen wir gestärkt zum Stadion.

Einige Leibesvisitationen später und nach mit viel Geduld ertragener Warterei konnten wir endlich rein ins Vergnügen. Die Fankurve füllte sich und wir waren guter Dinge, dass wir das Ding gewinnen würden. Ca. 10000 Schalker waren nach Berlin gereist und brüllten ihre Jungs zum …mehr oder weniger verdienten 0:2-Sieg!!! (Die Meinungen gingen hierzu auseinander, und ICH als Fußball-Nicht-Sachverständige kann dieses Thema nur meiden J).

Nach dem Spiel fuhr uns die gut gefüllte Berliner U-Bahn zurück zum Hbf, wo wir im sehr viel ruhigeren Hopfinger-Bräu ein gutes Abendessen genossen.  Gesättigt und ziemlich k.o. marschierten wir zu unserem Hotel, wo sich einige an der Dachterrassen-Bar auf ein-zwei-fünf Absacker trafen, während die anderen erschöpft in ihre Betten fielen. Der Sonntagmorgen gestaltete sich jeder nach seinen Bedürfnissen und Möglichkeiten…

Während der eine noch genüsslich am Kissen horchte, (derjenige weiß, dass er gemeint ist) machte sich eine Gruppe von ca. 10 Personen auf den Weg, um wenigstens noch einen Hauch von Kultur in dieses Wochenende zu packen. Zu Fuß „erwanderten“ wir das Reichstagsgebäude, Kanzleramt, Brandenburger Tor, Adlon-Hotel und Holocaustdenkmal. Am Brandenburger Tor hatten wir Mords-Spaß mit verrückten, verkleideten Fotomodels (siehe Fotos)! Über den Potsdamer Platz gings dann durch den Tiergarten zurück zum Bahnhof, wo es nach einem Schnell-Döner und Rückfahrtsproviant-Einkauf zum Zug Richtung Heimat ging. Übrigens sollte die DB doch dafür sorgen, dass auf solch einer Strecke nicht das Fass leer wird!!! Flaschenbier kann ja jeder J

Fazit: Wetter bescheiden…aber auszuhalten. Stimmung jederzeit ausgezeichnet! 3 Punkte nach Haus geholt!  Organisation des Gesamtpaketes: Perfekt!! Dafür danke an unseren Präsi… besser geht’s nicht!

Anne Düerkop