10.05.2014, 7.04Uhr

Abfahrt an der Raststätte Göttingen zu unserer Fanclubausfahrt um Schalke gegen Nürnberg siegen zu sehen und somit den direkten Einzug in die Championsleague klar zu machen.

Ttrotz des frühen Zeitpunktes sind alle da und wir können pünktlich starten. Auch das erste Bier schmeckt schon um diese Zeit . Hinter Kassel werden die Fangesänge schon etwas lauter  und Beate hat nach ordentlicher Hilfe von Anne und Beltzi auch den Ghettoblaster im Griff. Die jüngere Generation im hinteren Teil des Busses hält sich noch etwas zurück, das mag aber auch daran liegen , dass der Schall von der Windschutzscheibe den Busfahrer trifft und im hinteren Teil nichts ankommt.

Kurz nach 10 sind wir dann am Schiffsanleger in Henrichenburg um die Santa Monica zu besteigen. Eine schöne ruhige Schifffahrt auf dem Rhein-Herne-Kanal mit Schleusen und Höhenunterschieden von über 5 Metern bringt uns zum GE-Hafen von wo aus es dann zum Stadion geht. Der Puls steigt und der Anpfiff ist nicht mehr weit. In N5 haben wir einen guten Platz aber die Stimmung ist bedrückend, da es für uns um den Einzug direkt in die Championsleague und für den Glubb um den Abstieg geht. Zur Halbzeit steht es 2-0 und man hat als Schalker keine Sorge, dass das Spiel nicht gewonnen werden kann. Der Support wird dann von unseren Freunden aus Nürnberg  nach dem 3-0 eingestellt, so dass die Nordkurve die Fans mit dem Lied „Der FCN steigt wieder auf“ tröstet.

Nach dem Abpfiff geht’s gemütlich zum Bus, wo auch gut gekühltes, leckeres Veltins auf uns wartet und die Abfahrt nicht lang auf sich warten lässt. Zur ersten Pipipause wurde dann auch Bergmännisch gevespert. Brötchen, Gürksken und Stracke wurde gereicht, ein Hochgenuss. Danach gut gestärkt drehte die Jugend auf. Nicht nur atemlos vom Gesang, nein „Atemlos“ spielte in Wiederholungsschleife auf der Rückfahrt. Eine Schrecksekunde gab es noch, als M. vermisst wurde und wir schon dachten, er wäre auf einem Parkplatz verloren gegangen. Nein, er hatte sich auf die Hinterbank zur Jugend verdrückt. Alles gut.

In Göttingen angekommen war man sich einig, und wieder ging eine geile Fahrt mit den geilsten Fans der Welt zu Ende.